Zum Inhalt springen

Kontakt

[contact-form] [contact-field label=”Vorname und Name” type=”name” required=”true” /] [contact-field label=”Straße und Hausnummer” type=”text” /] [contact-field label=”Postleitzahl und Ort” type=”text” /] [contact-field label=”Telefonnummer” type=”text” /] [contact-field label=”E-Mail” type=”email” required=”true” /] [contact-field label=”Website” type=”url” /] [contact-field label=”Kommentar” type=”textarea” required=”true” /] [/contact-form]

Die Eingabe der Daten erfolgt freiwillig. Ich versichere, die Daten vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Mehr zum Datenschutz


  1. Isabella #

    Kurz gesagt: Tolle Seite! Ich bin selbst Autorin und schreibe Texte und auch Bücher und finde es super was du hier machst. Toitoi für die Seite hier und deine weiteren Projekte, LG Isabella

    Mai 14, 2014
    • Vielen Dank! So ein Lob freut mich natürlich und spornt an.

      Liebe Grüße
      Kerstin

      Mai 27, 2014
  2. Hinweis: Im Artikel http://www.literaturjournal.de/2015/10/15/tantiemen/ sind die Berechnungen der Steuern falsch. Dreisatz für Steuerberechnung: 10 € = 1000 ct 7% von 1000 sind 70. Das könnte man im Kopf. Berechnungsformel im Dreisatz: 1000 x 7 : 100 = 70.
    Also sind das 9,30€ Netto.

    Oktober 16, 2015
    • Lieber Markus Walz,

      danke für den Hinweis, er ist aber so leider nicht korrekt. Der Steuersatz bezieht sich immer auf den Nettobetrag. Würde der 10 Euro betragen, dann betrüge die Umsatzsteuzer bei einem Steuersatz von 7 % 70 Cent (das kann man tatsächlich im Kopf ausrechnen) – und man hätte einen Bruttobetrag von 10,70 Euro. Um aber von einem Bruttobetrag von glatten 10 Euro den Nettobetrag zu errechnen, ist die im Artikel angegebene Formel korrekt:
      “10 Euro × 7 ÷ 107 = 0,65 Euro Umsatzsteuer, die von den 10 Euro Bruttoladenpreis abgezogen werden”

      Beste Grüße
      Kerstin Brömer

      Oktober 16, 2015
  3. Ich habe ein sehr bewegtes Leben hinter mir. Wir sind in der Familie 3 Autoren was sicher ungewöhnlich ist. Aber es hat eine Grund. Ich lebte mit meiner Familie im Urwald von Papua NeuGuinea in einem Stamm die gerade entdeckt worden waren. Sie lebten noch auf der Steinzeitstufe. Da wir sehr einfach lebten musste ich mir überlegen wie ich meine Kinder an Regentagen und an den Abenden beschäftigte. Da haben wir angefangen Geschichten zu “erfinden”. Am erfolgreichsten war Sabine mit ihrem Buch Dschungelkind. Worüber ich aber nachdachte nach Ihrem Artikel ,istder Gedanke. Ist da nicht ein großer Unterschied wie man ein Buch schreibt wenn es aus der Phantasie entsteht oder wenn man alles selbst erlebt hat. Braucht man dann auch noch einen Szenenplan?

    September 21, 2019

Eine Antwort hinterlassen

Du kannst HTML in deinen Kommentaren benutzen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.
Mehr Informationen zu Cookies generell, zu unserem Umgang mit Cookies sowie darüber, wie du die Setzung von Cookies ganz leicht verhindern kannst, findest du in der Datenschutzerklärung.
Hier gelangst du zum Impressum.

Schließen